Direkt zum Inhalt springen

Umsetzungsplanung

Seit August 2017 arbeiten die Thurgauer Schulen mit dem neuen Lehrplan. Die Umsetzungsphase dauert bis Ende Schuljahr 2020/2021. Die Schulen orientieren sich an sechs kantonalen Umsetzungszielen. Die Umsetzungsziele und die zugehörigen Kantonsindikatoren sind Bestandteil des Einführungskonzepts. Ab dem Schuljahr 2021/22 beurteilt der Kanton summativ die Zielerrreichung aufgrund der Kantonsindikatoren.

Handbuch "Lokale Umsetzungsplanung"

Das vorliegende Handbuch bündelt wichtige Dokumente für Schulbehörden und Schulleitungen für die lokale Umsetzungsplanung Lehrplan Volksschule Thurgau. Die Dokumente der am 19. August 2015 abgegebenen Grundversion finden Sie unter folgendem Link: http://www.schulnetztg.ch/

Login und Passwort erhalten Sie bei juerg.widmerNULL@tg.ch

Register 03 des Handbuchs enthält die Zielsetzungen und Indikatoren zur Umsetzung des Lehrplans Volksschule Thurgau. Zur Konkretisierung stehen zusätzlich Kantonsindikatoren zur Verfügung:

Planungshilfen und Übersichten

Übergang Kindergarten -1. Klasse

Der Leitfaden «Übergang Kindergarten -1. Klasse gemeinsam gestalten» bietet Schulgemeinden Hinweise zur Planung und Koordination des Übergangs, der Beobachtung und Dokumentation des Entwicklungsstands der Kinder, der Zusammenarbeit der Lehrpersonen und der Begleitung der Kinder und Eltern in diesem bedeutendem Entwicklungsschritt. Weiter finden sich Zielsetzungen, Massnahmen und Ideen aus der Praxis sowie eine Auflistung von Instrumenten, welche den Übergabeprozess unterstützen können.

Umsetzungshilfe Kompetenzen und Lernziele

Der bisherige Lehrplan orientierte sich an Lernzielen. Der neue Lehrplan Volksschule Thurgau formuliert Kompetenzen. Es stellt sich nun die Frage, wie sich Kompetenzen und Lernziele zueinander verhalten. Welche Bedeutung haben Lernziele in einem kompetenzorientierten Unterricht? Braucht es in einem kompetenzorientierten Unterricht überhaupt noch Lernziele? Wie unterscheiden sich Lernziele und Kompetenzen? Worin bestehen Gemeinsamkeiten? Auf diese Fragen gibt eine Umsetzungshilfe Antworten. Sie richtet sich an Lehrpersonen und Schulleitungen:

Merkblatt Orientierungspunkte im 1. Zyklus

Die Orientierungspunkte im Lehrplan Volksschule Thurgau dienen als Planungs- und Orientierungshilfe für Lehrpersonen. Sie beziehen sich auf den Unterricht und das Unterrichtsangebot. Im 1. Zyklus legen sie fest, welche Kompetenzstufen bis zum Ende des 2. Kindergartenjahres bearbeitet werden sollen.

Ein Merkblatt fasst die wichtigsten Informationen für einen zielgerichteten und sinnvollen Einsatz der Orientierungspunkte an der Nahtstelle Kindergarten – 1. Klasse zusammen. Es richtet sich an die Kindergarten- und Primarlehrpersonen der 1./2. Klasse sowie Schulleitungen:

Merkblatt Ethik, Religionen, Gemeinschaft

Im Rahmen des NMG-Unterrichts im 2. Zyklus resp. des ERG-Unterrichts im 3. Zyklus sollen die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen für das Leben mit verschiedenen Kulturen, Religionen, Weltanschauungen und Werteeinstellungen entwickeln. Die Perspektiven Ethik, Religionen, Gemeinschaft tragen der gesellschaftlichen Situation und der Komplexität moderner Welterfahrung Rechnung. Im Bereich Religion handelt es sich dabei um Unterricht über Religionen, nicht um Unterweisung in einer Religion. Diese ist Sache der Eltern sowie der Kirchen und Glaubensgemeinschaften. Ein Merkblatt erläutert Vorgaben,  gibt Hinweise zum Unterrichten dieser drei Perspektiven und verweist auf Supportangebote.

Kompetenzprofile / KompetenzManager

Der neue Lehrplan orientiert sich an Kompetenzen. Was müssen Lehrpersonen können, um kompetenzorientiert zu unterrichten? Was müssen Schulleitungen können, um eine hohe Qualität des kompetenzorientierten Unterrichts zu ermöglichen bzw. sicherzustellen?

Im Rahmen der kantonalen Einführungsarbeiten sollten u.a. Instrumente zur Diagnose, Planung und Steuerung der schulischen Entwicklungsprozesse zum neuen Lehrplan bereitstehen. Basierend auf den «Merkmalen für Unterrichts- und Schulqualität» entstanden die beiden Kompetenzprofile für Lehrpersonen und Schulleitungen. Sie dienen den Schulbehörden, Schulleitungen und Lehrpersonen als Analyse- und Führungsinstrumente und sollen eine zielorientierte, auf den Lehrplan Volksschule Thurgau und den kompetenzorientierten Unterricht fokussierte Schulentwicklung ermöglichen. Sie können als Kartensets und unterstützend mit einem elektronischen Tool, dem KompetenzManager, genutzt werden.

Das Kartenset "Kompetenzprofile für Lehrpersonen und Schulleitungen zum Lehrplan Volksschule Thurgau" kann unter rita.fritscheNULL@tg.ch bestellt werden. Kosten: pro Kartenset Fr. 19.00 plus Versandkosten Fr. 8.00.

Für Fragen zum KompetenzManager wenden Sie sich bitte an juerg.widmerNULL@tg.ch, 058 345 58 13.

Merkblatt Politische Bildung

Die Politische Bildung setzt sich mit der Gestaltung menschlichen Zusammenlebens auseinander, dem Lösen gesellschaftlicher Probleme und dem Treffen von kollektiv verbindlichen Entscheidungen. Sie thematisiert Fragen von Macht und Recht sowie Ursachen und Auswirkungen politischen Handelns.

Vom Kindergarten bis zum Ende der Primarschulzeit (1. und 2. Zyklus) ist Politische Bildung im Fachbereich «Natur, Mensch, Gesellschaft» im darin formulierten Kompetenzbereich «Gemeinschaft und Gesellschaft – Zusammenleben gestalten und sich engagieren» explizit erwähnt.

Im Fachbereich «Räume, Zeiten, Gesellschaften» (3. Zyklus) wird Politische Bildung für die Geschichte im Kompetenzbereich «Demokratie und Menschenrechte verstehen und sich engagieren» ausgeprägt genannt.

Das Merkblatt «Politische Bildung im Lehrplan Volksschule Thurgau» fasst die wichtigsten Informationen zusammen und verweist direkt auf die entsprechenden Stellen im Lehrplan Volksschule Thurgau.

Merkblatt Sexualerziehung

Die Verantwortung für die Sexualerziehung liegt in erster Linie bei den Eltern beziehungsweise den Erziehungsverantwortlichen der Kinder. Die Volksschule unterstützt und ergänzt die elterliche Sexualerziehung im Rahmen ihres Bildungs- und Erziehungsauftrages.

Die Sexualkunde ist im Lehrplan Volksschule Thurgau kein eigener Fachbereich. Im 1. und 2. Zyklus wird im Fachbereich «Natur, Mensch, Gesellschaft» auf die Identität, den Körper und die Gesundheit eingegangen. Sexualkundlicher Unterricht beginnt gegen Ende der Primarstufe (5./6. Schuljahr) und wird auf der Sekundarstufe I im «Fachbereich Natur und Technik» sowie «Ethik, Religion, Gemeinschaft» fortgesetzt.

Das Merkblatt «Sexualkundlicher Unterricht im Lehrplan Volksschule Thurgau» fasst die wichtigsten Informationen zusammen und verweist direkt auf die entsprechenden Stellen im Lehrplan Volksschule Thurgau.